Jeder, der ein iPhone hat, wird dies sicherlich kennen: Man öffnet den Safari-Browser und gibt etwas in das Suchfeld ein, prompt liefert Google schon die ersten Ergebnisse. Doch warum ausgerechnet Google? Natürlich kann man sich seine Lieblings-Suchmaschine in den Einstellungen (Einstellungen – Safari – Suche – Suchmaschine) selbst auswählen, allerdings ist der Standard auf Google gesetzt, ein Zufall? Sicherlich nicht, denn es ist bekannt, dass die beiden Software-Riesen aus Kalifornien die ein oder andere Abmachung getroffen haben.

Bloomberg berichtete, dass im Jahr 2014 eine Milliarde US-Dollar an den Konkurrenten Apple geflossen sind. Bekannt wurde dies aus Gerichtsdokumenten aus Verhandlungen zwischen Google und Oracle. Demzufolge bekommt Apple einen gewissen Prozentsatz an Werbeeinnahmen. Um zu verstehen, was dahintersteckt und wie sich eine Suchmaschine, im Speziellen Google, finanziert, sind die Werbeeinnahmen ein entscheidender Faktor. Wir haben für Sie in diesem Artikel auch schon einmal darüber berichtet.

Letztendlich ist nicht ganz sicher, wie sich die exakten Umsatzbeteiligungen in Zahlen ausdrücken, es wird aber, lt. Bloomberg, von 34% gesprochen. Auch ist nicht klar, ob Apple diesen Umsatz direkt einbehält oder ob eine Zahlung seitens Google erfolgt, im Endeffekt hat man aber dadurch einen vagen Einblick in das Finanzierungsmodell von Suchmaschinen.