In den vergangenen Blog-Posts ging es vor allem darum, interessante News aus der Branche aufzugreifen. Im Laufe der Zeit (ja, ich werde des Öfteren noch darauf zu sprechen kommen), haben wir immer wieder beobachtet, wie Unternehmen nicht nur bestimmte Dienstleistungen oder Produkte verkaufen konnten, sondern vor allem eines im Spotlight stand: Zeit.

Glücklicherweise erkennen mittlerweile immer mehr Firmen, dass Verkaufsschlager nicht unbedingt die Dinge sind, die Menschen benötigen, sondern die, die sie sich wünschen. Es ist zwar immer einfacher, Toilettenpapier anstelle eines attraktiven Sportwagens zu verkaufen, allerdings ist dies auch nur ein Resultat aus einem bestimmten Blickwinkel. Für einen Milliardär ist der Sportwagen unter Umständen auch nur ein alltäglicher Gebrauchsgegenstand, für jemanden, der dringend Nachschub an Toilettenpapier braucht, kann dies ebenso ein positiv emotionales Feedback sein.

Zum Glück bewegen wir uns nicht immer zwischen zwei Extremen wie hier im Beispiel aus Toilettenpapier und sündhaft teuren Autos, sondern betrachten die goldene Mitte. Hier ist es so, dass Menschen gerne unkompliziert und ohne eigenes Auto von Punkt A nach Punkt B kommen wollen, aber keine Lust, aufgrund des Preises oder der unangenehmen Atmosphäre, auf ein Taxi haben. Ein anderes Beispiel wäre ein Hotelzimmer über einen kurzen oder längeren Zeitraum zu buchen, aber keine Lust auf Abwicklung, Check-Ins oder überteuerte Angebote.
Das Erfolgsrezept für diese zwei Szenarien lieferten Travis Kalanick und Brian Chesky – CEOs der überaus erfolgreichen Unternehmen Uber und Airbnb.

Aus unserer Sicht ist aber das wirklich Interessante dahinter ein ganz anderer Blickwinkel: es werden nicht Dienstleistungen verkauft, sondern dem Kunden vor allem eine enorme Zeitersparnis geboten. Wenn man sich diese Modelle auf der Mikroebene anschaut, dann erkennt man, dass es sich längst nicht nur um eine klassische B2C-Kommunikation, sondern auch vielmehr um eine B2B-Ansprache handelt. Nicht nur der Endkunde profitiert davon, sondern auch ein potentieller Anbieter – Win/Win auf jeder Ebene.

Ich bin davon überzeugt, dass Zeit eine elementare Tragweite in der Werbung spielen wird, immer mehr Unternehmen setzen darauf, diesen Ansatz klarer zu kommunizieren. Egal ob Live-Streaming, Echtzeitkommunikation innerhalb sozialer Medien oder den Handel erleichtern, solange der Adressat Zeit in irgendeiner Art und Weise angeboten bekommt, vermittelt man einen echten Mehrwert. Die Zeit ist begrenzt, wir alle haben nur 24 Stunden zur Verfügung, also ist es von Vorteil, wenn man ein Produkt oder eine Dienstleistung verkaufen kann, die die vorhandene Zeit maximieren kann (hierbei meine ich keine Start-Stopp-Funktion für das eigene Leben, sondern eher die Wartezeit, in der man auf einen fahrbaren Untersatz wartet, so gering wie möglich zu halten etc.).

Übrigens, hierbei wird ganz eindeutig auf mobile Anwendungen gesetzt, Apps waren schon vor ein paar Jahren am boomen, allerdings bekommen diese nun eine ganz neue Tragweite: Immer mehr Websites setzen auf ein responsives Design, der User soll so schnell wie möglich an sein Ziel kommen, ohne große Klick-Routen. Zudem sind die sozialen Medien auf dem Vormarsch, meiner Meinung nach werden die Werbemöglichkeiten zur Zeit gnadenlos unter Wert verkauft.

Vielleicht haben auch Sie eine Idee, wie sie Ihren Kunden oder Geschäftspartnern eine solche Zeitersparnis bieten möchten, sprechen Sie uns gerne darauf an, wir werden Sie hierbei unterstützen.